Clicky

Pfingsten - Geburtstag der Kirche | Kirchenkreis Egeln
© Gerd Altmann auf Pixabay

Pfingsten - Geburtstag der Kirche

Liebe Leserinnen und Leser,

morgen feiern die christlichen Kirchen Pfingsten. Pfingsten bedeutet 50 Tage und bezieht sich auf Ostern. Jesus ist auferstanden und nach einiger Zeit zu Gott in den Himmel aufgefahren. Er versprach seinen Freunden und Anhängern, ihnen einen Tröster zu schicken, den Heiligen Geist. Und als sich die Freunde – die Bibel nennt sie Apostel – 50 Tage nach Ostern versammeln, kommt der Geist über sie mit Sturm und Feuer. Da kommt eine große Menge von Menschen dazu und die Apostel erzählen von Gott in allen möglichen Sprachen. Alle Anwesenden egal aus welcher Ecke der damals bekannten Welt können das Gesagte verstehen. Die Menschen lassen sich daraufhin taufen – die Bibel spricht von dreitausend an diesem Tag. Deswegen wird Pfingsten als Geburtstag der Kirche bezeichnet. Kirche als die Gemeinschaft der Glaubenden.
Die Freunde und Anhänger von Jesus hatten sich allein gefühlt, verlassen und mutlos. Aber dann spricht Gott zu ihnen durch den Geist, der über sie kommt. Und plötzlich ist die Mutlosigkeit weg, sie sind erfüllt, können frei heraus reden und die Menschen verstehen sie, ja sind begeistert und wollen sich ihrer Gemeinschaft anschließen. Diese Gemeinschaft entsteht durch das Erzählen (Predigen) von Leben, Tod und Auferstehung von Jesus, dem Sohn Gottes. Gott kommt zu den Menschen auf dem Feld in diesen Erzählungen und erreicht so ihre Herzen. Und nur mit Gottes Hilfe können die Apostel so predigen, daß es die Menschen erreicht. Sie öffnen ihre Herzen für Gottes Wort und lassen es wirken.
Tja, die Geburtstagsfeier fällt dieses Jahr wohl aus, oder findet nur in sehr kleinem Rahmen und wenig festlich statt. Es sind verwirrende Zeiten in denen wir leben.

Es wird viel gesprochen, diskutiert, demonstriert und auch geschrien. Da ist die Vorstellung, daß Menschen aus allen Ecken der Welt zusammenkommen und einander verstehen und sich einer Gemeinschaft anschließen, eine hoffnungsvolle Vision auch für uns heute.
Hören wir einander zu, versuchen wir, den anderen zu verstehen und seine Sorgen und Ängste ernst zu nehmen. Öffnen wir unsere Herzen.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Angehörigen ein gesegnetes Pfingstfest.

Frank Scholz Prädikant aus Bahrendorf