Clicky

Wir. | Kirchenkreis Egeln
Veröffentlicht von Holger Holtz am Sa., 9. Mär. 2019 14:54 Uhr

Für unsere Gemeinde suche ich immer ein Wort aus, dass uns das Jahr über begleiten soll. Manchmal ist es Bestätigung, manchmal ist es Auftrag. 2019 ist es das kleine Wort WIR.

Besonders schöne und dankbare Momente sind die, in denen andere etwas für mich tun oder getan haben. Wenn ich denke, wie unsere Freundin jeden Abend für uns kochte. Oder wie sie mich nicht allein ließen in dunklen Stunden, fuhren mit mir bis nach Bayern.

Die richtig schönen Momente hatte ich als ich mit meiner Familie zusammen war. Im Urlaub. Im Garten.

Als ich mit Freunden spontan auf dem Stephanikirchhof saß zum Abendessen. Als wir mit anderen nach dem Adventsmarkt den letzten Glühwein getrunken haben.

Wir. Die entscheidenden Momente, die schönen, die die irgendwie was gewendet haben . . . ich war nicht allein. Es gab immer ein „wir“. Und ich bin mir ziemlich sicher, dass Sie solche Momente genau so erzählen könnten. Die einzige Möglichkeit sich, das Leben oder die Welt zu ändern, ist wenn wir vom WIR denken und für das WIR handeln.

Wenn ich in meiner kleinen Welt sehe, wieviel Gutes mir durch die Gemeinschaft wiederfährt, dann kann das auch für die große Welt helfen.

Wenn WIR uns als Menschen sehen, dann können wir gar nicht anders als uns um die sorgen, die weniger haben, die es schwerer haben. Anders machen wir es auch nicht bei unseren Freunden, bei Familie. Hier spüren wir das WIR und setzen uns ein. Wir ziehen mit unseren Freunden um, auch wenn wir k.o. sind. Wir geben ihnen, um was sie bitten, selbst wenn sie es nicht aussprechen. Sie gehören zu uns und wir mögen sie. Wir sind ein WIR.

In der Bibel lesen wir ganz viel von dem, was Gott sich wünscht und er sagt immer wieder: Spürt doch auch ihr das WIR, das ihr bildet. Seid ein Volk. Im Kleinen wie im Großen. Fangt hier an, da wo ihr seid und guckt über euren Tellerrand. Es gibt immer ein größeres WIR.

Dieses WIR schiebt keine Verantwortung ab. Nicht die anderen sind schuld oder die müssen zuerst. Weder auf der Arbeit, noch in der Ehe, noch in der großen Politik.

Dieses WIR weiß, dass es aus vielen besteht, die alle ihr Recht haben. 

Kategorien Andacht